Die KjG

Die Katholische junge Gemeinde (KjG) ist ein großer demokratischer Kinder- und Jugendverband in der Katholischen Kirche. Bundesweit sind in der KjG über 80.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene organisiert. Sie engagieren sich vor allem in den Pfarrgemeinschaften vor Ort. Im KjG-Bundesverband sind die 24 Diözesanverbände der KjG organisiert. In der KjG kann jede/r mitmachen, die/der sich zu ihren Grundsätzen und Zielen bekennt.

KjG Rheinbach

Die KjG Rheinbach ist eine Ortsgruppe des Diözesanverbandes Köln und der Region Rhein-Sieg. Zur Zeit hat die KjG Rheinbach über 100 Mitglieder (Stand: Anfang 2018). Sie bilden gemeinsam die Mitgliederversammlung und können so die Jugendarbeit der KjG Rheinbach mitgestalten.

Die Leitungsrunde

Die Leitungsrunde der KjG Rheinbach besteht aus 30 Leitern und Hilfsleitern.

Sie ist zuständig für die gesamte Organisation, Planung und Durchführung der Jugendarbeit und trifft sich mindestens einmal im Monat zur Leitungsrundensitzung.

Die Pfarrleitung

Die gesamte Pfarrleitung ist verantwortlich für die Vertretung der KjG Rheinbach und ihre politische und geistliche Leitung. Dies beinhaltet vor allem die Koordination der Arbeit der Leitungsrunde. Dabei gibt es unterschiedliche Teilbereiche:

Vorstand: Anna Maria Hofer, Tobias Bohl (Mitgliederdaten), Florian Bohl (Finanzen)

Der Vorstand ist für die Vereins-Organisation der KjG Rheinbach zuständig und kümmert sich dabei unter anderem um die Finanzen und Mitgliederverwaltung.

Pfarrleitung; Freddy Hell, Leonie Grüner, Konstantin Schulte-Beckhausen, Timo Striebl

Die eigentliche Pfarrleitung ist für die Organsiation der Jugendarbeit der KjG Rheinbach und die Leitungsrundensitzungen zuständig.

Geistliche Leitung: Simone Schnepper

Die Geistliche Leitung ist zuständig für geistliche und sprituelle Angebote in der KjG Rheinbach und die Einbindung dieser in unsere sonstige Arbeit.

Weitere wichtige Verantwortliche

Hauptverantwortung Ferienfreizeit 2019

Simone Schnepper, Theresa Michael, Sonja Spittel, Tobias Bohl

Grundlagen und Ziele der KjG

Für die folgenden Grundlagen und Ziele stehen wir als KjG und alle unsere Mitglieder:

Grundlagen & Ziele

  1. In der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) schließen sich junge Christinnen und Christen zusammen (Mitglied der KjG kann jede/r werden, die/der die Grundlagen und Ziele des Verbandes bejaht). Demokratisch und gleichberechtigt wählen Mädchen und Jungen, Frauen und Männer die Leitungen und entscheiden über die Inhalte und Arbeitsformen des Verbandes.

  2. Ihre jeweiligen Bedürfnisse und Interessen bestimmen das verbandliche Leben. Die Gruppen, Projekte und offenen Angebote der KjG bieten Raum für Begegnungen und Beziehungen, gemeinsame Erlebnisse und gemeinsames Handeln. In ihnen erfahren Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, dass sie ernst genommen werden und nicht allein stehen.

  3. Die KjG unterstützt sie darin, ihr Leben verantwortlich zu gestalten und eigene Lebensperspektiven zu entwickeln. Sie begleitet sie bei der Suche nach tragfähigen Lebensentwürfen und nach Orientierung. Sie ermöglicht ihnen einen Zugang zum christlichen Glauben und ermutigt sie zu einem selbstverantworteten religiösen Leben.

  4. Die KjG fördert auf vielfältige Weise, soziale, pädagogische und politische Verantwortung zu übernehmen und unterstützt die Entwicklung persönlicher Interessen und Fähigkeiten.

  5. Die KjG greift die Fragen und Anliegen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf und befähigt sie, sich in Kirche und Gesellschaft zu vertreten. Insbesondere setzt sie sich dafür ein, dass Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Pfarr- und Kommunalgemeinde gleichberechtigt mitgestalten können. Sie engagiert sich für Strukturen, die Mitbestimmung und Mitentscheidung ermöglichen.

  6. Der Zusammenschluss in der KjG schafft Voraussetzungen für eine wirksame Interessenvertretung in der Öffentlichkeit. Die KjG arbeitet darüber hinaus mit den Mitgliedsverbänden im BDKJ sowie mit anderen Verbänden und Organisationen zusammen.

  7. Mit ihrem Engagement steht die KjG ein für eine demokratische, gleichberechtigte und solidarische Gesellschaft und Kirche. Sie wendet sich gegen jede Art der Ausgrenzung und Unterdrückung von Menschen und gegen die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen.

  8. Die KjG setzt sich ein für eine Politik, die sich orientiert an der weltweiten Verwirklichung gleicher und gerechter Lebensbedingungen für Mädchen und Jungen, Frauen und Männer und einer ökologisch verantworteten Lebensweise.

  9. In diesem Anliegen erklären sich die Mitglieder der KjG solidarisch mit anderen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Sie suchen sowohl im eigenen Land als auch über Ländergrenzen hinweg die partnerschaftliche Zusammenarbeit und Begegnung mit ihnen.

  10. So versteht sich die KjG als Kirche in der Lebenswelt von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.